Sitemap | Impressum |

Neuanfang nach 1945

Für das freie Geistesleben und für kritische Kunst jenseits des Zeitgeistes bedeutete die Regierungsübernahme der Nationalsozialisten im Frühjahr 1933 das Ende. Die künstlerische Avantgarde, die Berlin zuvor zu einem brodelnden Zentrum der Kultur in Europa gemacht hatte und die auch in Bremerhaven so etwas wie einen Hauch von „Bohème“ hatte entstehen lassen, erhielt Berufsverbot und wurde als entartet diffamiert. Künstlerinnen und Künstler aller Kunstgattungen immigrierten ins Ausland und diejenigen, die blieben, zogen sich in die innere Immigration zurück oder wurden Opfer des barbarischen Rassenwahns. Mehr>>

14.6. - 22.6.2014

ART UP YOUR LIFE
LANGE NACHT DER KULTUR

Rekordzuschläge auf Auktionen, Angelina Jolie oder Roman Abramowitsch auf der Kunstmesse in Basel. Schlagzeilenträchtig ist Kunst meist in Verbindung mit Reichen und Schönen. Mag sein, dass Kunst, Reichtum und Schönheit synonyme Begriffe sind. Es mag aber auch sein, dass hinter manch einer Meldung das Kopfschütteln eines „gesunden Menschenverstandes“ steht, angesichts des monetären Engagements für vielleicht Unverständliches, gar Hässliches, auf jeden Fall Nutzlosem. Doch wenn Kunst versus „gesunden Menschenverstand“ steht, was begründet dann den „Spleen“ der „Eliten“? Sind es Gefühle, Leidenschaft, Irritation, Reflexion, Unvernunft oder „nur“ Lifestyle? Wie immer Sie die Frage beantworten, „normal“ ist ein Leben mit Kunst scheinbar nicht. Mehr >>

 

18.5.2014

INTERNATIONALER MUSEUMSTAG

Unter dem Motto GEMEINSAM SAMMELN werden im Kunstmuseum Beispiele des lokalen Mäzenatentums gezeigt, welches die Verbundenheit der Sammlung mit den Bewohnern der Region und den im Museum vertretenen Künstlern dokumentiert.

Eintritt: 2,50 Euro

 

27.07.2013 - 06.10.2013

NORBERT SCHWONTKOWSKI
"DASS ICH EIN MALER WAR ..."

Zu Ehren des im Juni verstorbenen, international wirkenden Bremer Malers zeigen die Kunsthalle Bremen, die Weserburg | Museum für moderne Kunst, das Studienzentrum für Künstlerpublikationen, die Karin und Uwe Hollweg Stiftung sowie der Kunstverein Bremerhaven eine Auswahl von Werken aus den jeweiligen Sammlungen und Leihgaben aus Privatbesitz. Mehr >>

 

 

 

 

seit 18.11.2012

LUC TUYMENS
EIN RAUM FÜR BREMERHAVEN

Wie ausgewaschen oder verblichen wirken viele seiner Arbeiten, in denen er sich mit traumatischen Themen wie dem Holocaust genauso auseinandersetzt, wie mit der Kolonialpolitik in Belgisch-Kongo oder den Geschehnissen um den 11. September 2001. Seit den 1980er Jahren hat der belgische Künstler Luc Tuymans ein Werk erarbeitet, das als eines der wesentlichsten Beiträge zur Gegenwartskunst angesehen werden kann. Die spezielle Ästhetik Tuymans´, durch die die Gemälde des Belgiers den Charakter von wagen oder verschwommenen Erinnerungen erhalten, hatte dabei einen nachhaltigen Einfluss auf eine ganze Generation von jüngeren Künstlern und trug maßgeblich zu dem in den frühen 2000er Jahren einsetzenden Diskurs um neue Formen der Malerei bei. Mehr >> 

seit 12.04.2012

JOSEPH BEUYS

An seinem ganzheitlichen, basisdemokratischen Kunstbegriff schieden sich die Geister. Zu Lebzeiten polarisierte der studierte Bildhauer, Zeichner, Aktionskünstler und Universitätsprofessor die Kunstwelt, auch hier in Bremerhaven. Als der Kunstverein 1978 erstmals eine Beuys-Ausstellung zeigte, kam es in der Leserbriefspalte der Nordsee-Zeitung zu einem öffentlichen Schlagabtausch zwischen empörten Besuchern und Befürwortern. Die Auseinandersetzung und damit die Beuys-Ausstellung in der Seestadt wurden überregional wahrgenommen und vor Ort eine breitere Diskussion über den Kunstbegriff sowie die optischen Erscheinungsformen zeitgenössischer Kunst angestoßen. Mehr>>

 

seit 04.08.2011

STEPHAN BALKENHOL

ÜBERGABE EINER NEUEN AUSSENSKULPTUR FÜR DAS KUNSTMUSEUM

Die UWE HEINRICH SUHR Stiftung spendet anlässlich unseres 125jährigen Jubiläums dem Kunstverein Bremerhaven eine Skulptur Stephan Balkenhols für die Außenfassade des Kunstmuseums. Die Arbeit ergänzt eine Skulptur desselben Künstlers an der Fassade der Kunsthalle (Mann mit grünem Hemd und weißer Hose, 1987), die im Rahmen der „Skulptur Projekte Münster“ bis zum Juni 1989 im öffentlichen Raum der Stadt Münster (Salzstraße / Loergasse) aufgestellt war. Anschließend konnte sie durch den Kunstverein Bremerhaven für die eigene Sammlung angekauft werden. Die großzügige Spende erfüllt den lang gehegten Wunsch des Kunstvereins, auch optisch eine engere Beziehung zwischen der Kunsthalle und dem seit 2008 bestehenden Kunstmuseum zu schaffen. Mehr >>

04.06.2011

UNDERGROUND
LANGE NACHT DER KULTUR

Nachdem 2010 während der „Langen Nacht der Kultur“ mit großem Erfolg Kurzführungen durch die Sammlung des Kunstvereins angeboten wurden, will der Kunstverein in diesem Jahr neue Räume mit zeitgenössischer Kunst erobern. In der Tiefgarage unter dem Museum zeigen Studentinnen und Studenten der Hochschule für Künste (HFK) Bremen Videoarbeiten, Objekte und Rauminstallationen. Franziska Ahorn, Andreas Bernhardt, Conor Gilligan, Peggy Kahl, Emese Kazár, Silvia Keppler, Samya Boutros Mikhail, Julian Öffler, Tim Reinecke, André Sassenroth, Z. Schmidt und Philipp Schneider sind mit Arbeiten vertreten.
Der reguläre Betrieb in der Tiefgarage läuft weiter; durch die speziellen Bedingungen der Ausstellungssituation werden ungewohnte Bezüge zwischen Kunst und öffentlichem Raum getestet. Um dem experimentellen Projekt die nötige Aufmerksamkeit zu bieten, bleibt das Kunstmuseum zwischen 18 und 23 Uhr geschlossen. Ab 23 Uhr haben Sie für eine Stunde die Möglichkeit, die Sammlung des Kunstvereins im Kunstmuseum zu besuchen.

In der Kunsthalle ist die Ausstellung „My Dear Cargo. Klasse Gabriele Rothemann“ geöffnet. 29 Studierende der Klasse Fotografie von der Universität für angewandte Kunst in Wien präsentieren dort aktuelle Arbeiten.

06.02.2011 - 03.04.2011

PAULA MODERSOHN-BECKER
GEBURTSTAGSGAST IM KUNSTMUSEUM
   
In diesem Jahr findet das 125. Jubiläum des Kunstvereins Bremerhaven statt und so freuen wir uns, Ihnen aus diesem Anlass einen besonderen Geburtstagsgast  präsentieren zu können – Paula Modersohn-Becker.
Im Geburtstagsjahr schließt die Ausstellung eine historische Lücke unseres Programms, denn zu Lebzeiten der Künstlerin ruhte die Ausstellungstätigkeit des seinerzeit ehrenamtlich geführten Bremerhavener Kunstvereins weitgehend. Erst 1909, also zwei Jahre nach ihrem Tod, lebte die Vereinstätigkeit wieder auf. Unter anderem organisierte der Kunstverein im Jahre 1913 eine Ausstellung mit Werken Worpsweder Künstler anlässlich der gemeinsamen Gewerbeausstellung der Unterweserorte, doch unbekannt bleibt, ob dort auch Arbeiten Paula Modersohn-Beckers gezeigt wurden. Mehr>>

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN IM KUNSTMUSEUM

immer Mittwoch, 16 Uhr

andere Termine nach Absprache